FITNESS RELAX

Wandern in Bad Mitterndorf

9. Oktober 2017

Hallo ihr Lieben!

Ich war letzte Woche ein paar Tage in der Steiermark unterwegs. Zum ersten Mal in meinem Leben bin ich alleine verreist (mit Hund, aber der zählt ja nicht). Ich brauchte Zeit zum Abschalten und da kam mir die Idee einen kleinen Wanderurlaub zu machen.

Vor einigen Wochen hatte ich ein großes Energietief. Ich war fast schon katatonisch, konnte mir nichts mehr merken, und meine Konzentrationsfähigkeit war praktisch bei Null. Ich war total ausgepowert und kraftlos, jede Art von körperlicher Betätigung war so mühsam. Da wurde mir klar: Ich brauche eine Pause.

Da ich heuer meinen Sommerurlaub schon im Frühjahr machte, und dieser auch kein richtiger Urlaub war, war es eigentlich keine große Überraschung für mich, dass ich so ausgebrannt war. Leider passiert mir das immer wieder. Wenn ich motiviert bin arbeite ich so lange bis mich mein Körper zwingt eine Pause zu machen.

Weil ich nicht sofort Urlaub machen konnte, musste ich noch ein paar Wochen durchhalten. Und letzte Woche war es dann endlich soweit. Ich sag’s euch, ich hatte mich schon so sehr auf meine Kurzreise gefreut, aber als der Tag endlich da war, war ich gar nicht motiviert loszulegen. Zu allem Übel hatte ich auch verschlafen und musste mich dann abhetzten (wer mich kennt weiß wie sehr ich sowas in der Früh hasse). Aber als ich dann mit Sack und Pack im Zug saß wurde ich ein wenig ruhiger.

Nach einer 4stündigen Zugfahrt nach Bad Mitterndorf rollte ich in mein Hotel ein und begann gleich den Ort zu erkunden. Das dauerte nicht allzu lange, und los ging die erste Wanderung rauf zur Simonywarte. Es ist eine kurze Strecke, jedoch anstrengend da es die ganze Zeit steil bergauf geht. Der Ausblick von der Warte aus ist wunderschön und hat etwas gemäldehaftes.

 

Nach einem ausgiebigen Frühstück ging’s am Tag zwei durch die wunderschöne Landschaft von Bad Mitterndorf nach Krungl und zur Flugschanze Kulm, danach weiter nach Tauplitz, wo ich die Wasserfallrunde ging, und wieder retour.

 

 

 

 

Am dritten Tag hatte es in der Nacht zu regnen begonnen und ich war schon kurz davor meinen Urlaub abzubrechen und heim zu fahren. Doch dann ließ der Regen etwas nach und ich entschied mich trotzdem eine Halbtageswanderung zu unternehmen. Dieses Mal ging es durch den Pötschenwald zur Kraglhütte, dann weiter zum Salzastausee. Danach durch den Skulpturenpark Neuhofen und an der Grimmingtherme vorbei wieder zurück nach Bad Mitterndorf.

 

Alle Wanderwege sind supergut gekennzeichnet, verlaufen ist fast unmöglich. Die Menschen aus der Umgebung sind alle sehr freundlich und hilfsbereit. Wer so wie ich lieber vorbereitet anreist, kann sich hier die verschiedenen Wanderwege raussuchen.

Am vierten Tag bin ich dann aufgrund des schlechten Wetters gleich nach dem Frühstück abgereist. Ich hatte ein paar wunderbare Tage in der Steiermark, die Landschaft hier ist so faszinierend schön, fast nicht zu glauben. Also für mich steht fest, ich komme wieder.

xxx Sandra

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

*