Neujahrsvorsätze 2018

26. Dezember 2017

Für manche ist diese Tradition vollkommener Bullshit. Ich finde es eine gute Idee sich vor dem neuen Jahr hinzusetzen um sich ein paar Gedanken zu machen was ich denn dieses Mal in die Realität umsetzen könnte. Und das ist wohl das Stichwort schlechthin: Realität. Man muss bei seinen Vorsätzen realistisch bleiben, sonst bringt es nichts. Was ist tatsächlich möglich, und wie kann ich es umsetzen? Ohne Plan wird aus dem Vorsatz höchstwahrscheinlich auch keine Realität werden.

Ich schreibe seit vielen Jahren meine Vorsätze auf und am Ende des Jahres sehe ich dann nach ob ich etwas davon verwirklichen konnte. Ist doch toll wenn man wenigstens einen Vorsatz auch durchgezogen hat! Und neben meiner realistischen Wünsche schreibe ich vielleicht den einen oder anderen sehr weitgegriffenen dazu, man kann ja nie wissen!

Übrigens hat mir ein Freund erzählt, dass aufgeschriebene Wünsche oder Zukunftspläne viel eher in Erfüllung gehen als nur gedachte. Also ran an die Tastatur oder Stift oder Pinsel!

Einen 3000er besteigen

Im Sommer 2018 will ich einen 3000er besteigen. Ist das realistisch? Ja total! Ich hege diesen Wunsch schon seit ein paar Monaten und habe mich deshalb in dieses Thema hineingelesen, überlegt wie ich meine körperliche Fitness steigern kann um dieses Ziel auch zu erreichen. Ab Jänner beginnt mein Training dafür, der Plan steht, ich muss nur fokussiert und motiviert bleiben. Aber da hab ich keine Angst, bin überzeugt davon, dass ich das schaffe.

Autofahren

Klingt komisch, aber ich muss mal wieder Autofahren. Ich habe meinen Führerschein mit 20 gemacht, hatte aber nie ein eigenes Fahrzeug. Ich kann fahren, tue es aber nie, beziehungsweise viel zu selten. Deshalb bin ich sehr unsicher hinterm Steuer. Und weil ich unsicher bin ist es mega anstrengend für mich, und deshalb mag ich es auch nicht. Also eine typische Kettenreaktion. Im kommenden Jahr will ich das ändern und wieder mehr fahren damit ich mehr Sicherheit verspüre und somit vielleicht sogar Freude daran habe.

soziales Engagement

Ich möchte mehr Zeit in soziale Projekte stecken. Das habe ich immer schon gern gemacht, einfach etwas zurückgeben an diejenigen, die es nicht so gut haben. Im letzten Jahr war das leider nicht präsent bei mir, also muss ich das im neuen auf jeden Fall wieder ändern.

offener und mutiger sein

Ich bin sehr schüchtern und unsicher, auch wenn man mir das nicht ansieht. Aber neue Leute zu treffen und kennen zu lernen fällt mir oft sehr schwer. Im neuen Jahr möchte ich mehr auf andere zugehen, den Menschen zeigen wer ich bin.

Außerdem möchte ich mich mehr trauen. Nicht so oft einen Rückzieher machen weil ich unsicher bin. Ich denke ich kann viele schöne neue Dinge erleben wenn ich es nur zulasse.

 

mehr Zeit für Familie und Freunde

Keine Ahnung wieso ich das nie so schaffe wie ich es gerne hätte. Aber es gibt einige Menschen in meinem Leben, die ich leider schrecklich vernachlässige. Natürlich nie mit Absicht, aber trotzdem ist das nicht gut. Ich bin perfektionistisch bei allem was zu planen ist, aber das bekomm ich nie ganz hin.

Arztbesuche

Ich hasse es zum Arzt zu gehen. Egal welcher, ich hab immer Angst schlechte Neuigkeiten zu erfahren. Klug ist das natürlich nicht. Einige Arztbesuche schiebe ich jetzt schon ewig vor mir her, deshalb will ich im neuen Jahr einen nach dem anderen aufsuchen.

Zu dem Thema gehört auch ein Besuch beim Augenspezialisten. Ich möchte herausfinden ob ich mir die Augen lasern lassen kann. Bin doch recht blind (- 4,75) und würde das gerne ändern lassen wenn es möglich ist.

mehr Fotografieren

Das klingt selbst für mich lustig, fotografiere ich schließlich jetzt mehr denn je. Ich meine damit Schnappschüsse mit meinen Freunden und Familie, bei wichtigen Ereignissen und Erlebnissen. Wenn ich meine Fotos von 2017 durchgehe finde ich viel zu wenige davon. Ich bin einfach nicht so der Typ, der ständig sein Handy rausholt um alles zu dokumentieren. Aber jetzt im Nachhinein finde ich es schade, dass ich es nicht öfters getan habe. Also Leute, 2018 wird fotografisch aufgezeichnet!

mehr Kultur

Ich lebe in einer der vielfältigsten Städte der Welt. In Wien wird kulturell so viel geboten. Und nutze ich dieses Angebot? Leider fast gar nicht. Ich muss mir da echt selbst auf die Finger klopfen. Ich bin so einfallslos und unspontan wenn es um meine Freizeitgestaltung geht. Aber dieses Jahr habe ich gelernt, dass man auch Dinge alleine schaffen kann. Ich bin alleine verreist, also werde ich es auch schaffen alleine in eine Ausstellung, Theateraufführung oder sonst was zu gehen.

Ernährung, Sport, Abnehmen?

Normalerweise standen auf meiner Liste auch immer so Dinge wie 5 Kilo abnehmen, gesünder ernähren, mehr Sport (im Sinne von ich mach viel zu wenig). Aber dieses Mal verzichte ich darauf. Sport gehört zu meinem Leben mittlerweile fest dazu, meine Ernährung passt mir zu 80%, da habe ich ordentlich umgestellt in den letzten Jahren, und Abnehmen steht heuer gaz und gar nicht in meinem Fokus. Ich will meinen Körper so akzeptieren wie er ist, in hegen und pflegen damit er am besten funktioniert. Meine Waage verstaubt mittlerweile ganz schön und es geht mir gut dabei.

2018 heißt mein Motto Selbstakzeptanz, liebe dich so wie du bist, liebe alles an dir!

Manche Vorsätze stehen schon wieder auf meiner Liste, auf die sollte ich wahrscheinlich besonders achten, aber im Großen und Ganzen hat sie sich doch verändert. Und das zeigt mir, dass es dann gar nicht so verkehrt sein kann sich über diese Dinge Gedanken zu machen.

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

*