FITNESS RELAX

Muskelkater – wieso er gar nicht so schlecht ist und wie man die Heilung unterstützen kann

29. Mai 2018

Wir alle kennen ihn, den Muskelkater. Hauptsächlich ein nerviges und schmerzhaftes Nebenprodukt von körperlicher Anstrengung. Aber ich geb zu manchmal wenn ich echt hart trainiert habe, denke ich ich habe etwas falsch gemacht wenn ich dann nicht meine Muskeln spüre. Er ist sozusagen die Bestätigung meiner Anstrengungen.

Aber was ist eigentlich Muskelkater und wieso gibt bes ihn?

Laut Duden ist die Definition: “durch kleine Risse im Muskelgewebe auftretende Schmerzen nach [ungewohnter] körperlicher Anstrengung

Früher dachte man, dass es etwas mit dem Laktatspiegel zu tun hätte. Heute weiß man, dass es wirklich mit kleinen Rissen im Gewebe zu tun hat. Durch eindringen von Wasser entzündet sich das ganze.

Aber wieso tritt der Schmerz erst 12 – 24 Stunden später auf?

In den Muskeln haben wir keine Schmerzrezeptoren. Deshalb spüren wir erst etwas wenn die Entzündungsstoffe aus dem Muskel hinaus gespült werden und die außen liegenden Nerven sie wahrnehmen.

fun fact: Bei Sprung- und Abwärtsbewegungen reißen die Muskelfasern schneller ein

Was kann man jetzt tun um einen Muskelkater vorzubeugen?

Der Muskelkater tut zwar weh, jedoch hat er auch einen Sinn. Wenn man einen Muskel nicht beansprucht baut er ab, wenn man eine ungewohnte Bewegung macht bekommt man Muskelkater. Jedoch repariert der Körper den Muskel so, dass man ihn danach mehr beanspruchen kann als vorher. In der Theorie könnte man dann schon nach der 4. Beanspruchung ohne Muskelkater aufwachen. Das ist natürlich von der Intensität des Muskelkaters abhängig.

Deshalb kann man einen Muskelkater nicht gänzlich verhindern, diese Tipps können ihn aber mindern:

  • Aufwärmen vor der Belastung
  • regelmäßiges Training führt zu mehr Belastbarkeit
  • langsames Steigern der Belastung
  • regelmäßige Verwendung einer Faszienrolle

fun fact: der Muskel braucht 2 – 3 Wochen um vollständig zu heilen

Wie kann ich jetzt die Heilung beschleunigen?

Wenn der Muskelkater richtig schlimm ist sollte man die Muskeln ruhen lassen und den Körper werken lassen. Ist er nicht ganz so doll kann man folgende Maßnahmen durchführen:

  • leichte Bewegung wie Spazierengehen, Radfahren oder Schwimmen
  • Wärmezufuhr in Form von Bädern, Schlamm oder Sauna
  • Cremen zur Durchblutungsförderung
  • bei Krämpfen die Einnahme von Magnesium

Sollte der Muskelkater nach ein paar Tagen nicht weg gehen sollte man einen Arzt aufsuchen da es auch zu Muskelfaserrissen kommen kann.

Auch wenn es oft recht schmerzhaft ist, hat ein Muskelkater doch seinen Sinn und bewirkt dann auch etwas Gutes.

You Might Also Like