ERNÄHRUNG

Intermittierendes Fasten

22. Juni 2017

Hallo ihr Lieben!

Im Moment hört man immer wieder diesen Ausdruck: Intermittierendes Fasten. Da ich ja ein Fan von verschiedenen Arten des Fastens bin hab ich mir gedacht ich schau mir das mal genauer an. Ich habe mich zuerst gründlich informiert und es dann 2 Wochen lang ausprobiert.

Aber mal von Vorne. Was ist dieses Intermittierende Fasten – IF abgekürzt – eigentlich?

Es wird auch Teilzeitfasten genannt. Man hat Zeiten in denen man isst und Zeiten in denen man nur trinken darf.  Wissenschaftler meinen, dass es eine sehr gesunde Art der Ernährung für den Menschen sei, da wir in der Anfangszeit unseres Daseins immer wieder viel zu Essen hatten wenn wir etwas erlegt hatten, und dann wieder sehr wenig wenn wir kein Glück bei der Jagd hatten. Klingt ganz logisch, aber ist das wirklich in der heutigen Zeit gesund für uns?

Es gibt mehrere Modelle, die es einem einfacher machen das IF an seinen Alltag anzupassen.

  • Das 5:2 Modell: Dabei wird an 5 Tagen ganz normal gegessen und an 2 Tagen wird gefastet.
  • Das 16:8 Modell: Es werden 16 Stunden gefastet und in 8 Stunden gegessen. Z.B. wenn man ab 9 Uhr abends aufhört zu essen kann man ab 13 Uhr am nächsten Tag wieder zum Essen beginnen.
  • Das 20:4 Modell: Man fastet 20 Stunden lang und isst nur während 4 Stunden. Ein Modell, das nicht zu lange praktiziert werden sollte, da es sonst zu ungesunden Ernährungsgewohnheiten führen kann.
  • Das 32:12 Modell: Dabei wird 32 Stunden lang gefastet und 12 Stunden gegessen. Ich esse z.B von 8 Uhr früh bis 8 Uhr am Abend, dann wird die kommende Nacht, der nächste Tag und die darauffolgende Nacht gefastet und ab 8 Uhr früh kann wieder gegessen werden.

20:4

Ich habe das 20:4 Modell ausprobiert. Meine Zeiten habe ich mir so eingeteilt, dass ich von 7 Uhr abends bis 15 Uhr gefastet habe. Und eben von 3 bis 7 Uhr gegessen. Ich habe versucht 2 große Mahlzeiten zu essen, wobei mir das sehr schwer gelang da ich meistens einfach keinen Hunger mehr hatte. Ein Kaffee mit Milchschaum musste drin sein (Während des Fastens ist Kaffee schwarz erlaubt).

Ich habe mich meistens an meine gewohnte gesunde Ernährung gehalten, außer ich war unterwegs. Also einmal gabs auch Burger und zum Kaffee gabs auch mal eine Torte. Aber natürlich so wie sonst auch nur in Maßen. Während des Fastens gabs nur Wasser und schwarzen Kaffee, und während des Sports BCAA’s mit 0 Kcal.

Insgesamt viel es mir sehr leicht mich an die vorgegebene Zeit zu halten. Ich hatte kaum Hunger. Auch trotz Sport nicht was mich sehr gewundert hatte. Ich habe versucht vor 15 Uhr zu sporteln damit ich anschließend gleich essen konnte. Allerdings war die Kraft oft nicht mehr so da wie morgends. An 2 Tagen habe ich mein Training auf den Abend beziehungsweise auf den nächsten Tag verschoben weil ich zu schwach war.

Was mir nicht hätte passieren sollen war, dass ich immer weniger in meinen Essensstunden zu mir nahm und somit auch nicht genug Nährstoffe und Vitamine. 2 Mal machte ich eine Ausnahme und aß ein paar Reiswaffeln weil mein Körper nicht mitmachen wollte. Trotzdem fühlte ich mich insgesamt recht gut und fit. Ich hatte keinen Stress mit Kalorien zählen oder prinzipielles Aufpassen wieviel ich esse. Und das Beste war: kein Blähbauch. Am morgen bin ich mit flachem Bauch aufgestanden und auch nach dem Essen war er nicht so schlimm wie sonst.

Und jetzt kommt der eigentlich einzige negative Teil. Als ich wieder normal zu essen begann hat mein Magen sehr schlecht darauf reagiert. Ich hatte 2 Tage lang schreckliche Magenschmerzen, Durchfall und Übelkeit. Meine Körpertemperatur war sehr niedrig und deshalb war mir ständig kalt. Jetzt gewöhne ich mich langsam wieder an einen für mich gesunden Rythmus.

Fazit: Das Fasten selbst fiel mir sehr leicht und war eine positive Erfahrung. Es war für mich stressfreier als sonst, und wenn ich mal etwas ungesundess gegessen hatte war es auch kein Problem. Aber die Schmerzen die ich hatte möchte ich wirklich niemandem zumuten. Ich muss ehrlich sagen wenn ich wüsste, dass ich beim nächsten Mal keine Probleme mit der Umstellung hätte, dann würde ich es wieder machen. Aber so wird es wohl meine einzige IF Erfahrung bleiben.

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

*