FITNESS

Ein Wochenende im wunderschönen Ausseerland

14. November 2018

Long time no see my friends!

Nach einer längeren Pause melde ich mich zurück! Und ich muss sagen ich hab’s wirklich vermisst zu schreiben. Durch meinen Jobwechsel habe ich einige Zeit gebraucht mich an alles zu gewöhnen. Andere Branche, andere Arbeitszeiten, viel mehr Verantwortung, und dadurch viel weniger Freizeit. Aber die Eingewöhnungszeit ist vorüber und so langsam habe ich wieder so etwas wie Alltag.

Da Ende Oktober ein langes Wochenende bevorstand und ich einen Tapetenwechsel brauchte, buchte ich mir ganz spontan ein Zimmer in Altaussee. Das Salzkammergut hat es mir seit letztem Jahr angetan, und mich zieht es immer wieder in diese Gegend um neue Orte und Landschaften dort zu erkunden. Es ist wirklich wunderschön und gleichzeitig ist die Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln von Wien aus so einfach und schnell, dass es sich für einen Kurztrip super eignet.

Also packte ich meinen Rucksack und ab gings in den Zug Richtung Bad Aussee. Von dort kann man den Bus bis nach Altaussee nehmen, oder mit dem Taxi fahren. Ganz toll ist der Narzissenjet, ein eigenes Taxiunternehmen mit fixen Stationen und günstigeren Preisen. (Info: hier)

Leider hat das Wetter nicht richtig mitgespielt, es regnete immer wieder und der Nebel legte sich wie eine einzige Wolke um den See. Doch das hielt mich nicht davon ab die Gegend zu erkunden. Bestens ausgerüstet unternahm ich drei einfache Wanderungen.

 

  • Wanderung von Altaussee zur Blaa-Alm

Dieser Wald- und Wiesenweg soll besonders im Mai zur Narzissenblüte wunderschön sein, aber auch im Oktober war er eine Wanderung wert. Ausgangspunkt ist das Kurhaus in Altaussee. Man folgt den Schildern zuerst Richtung Mühlbergmühlen, überquert die Donis-Brücke und biegt rechts ab. Nach ein paar Metern beginnt der Wanderweg der parallel zum Augstbach führt.

Bei der “Scheiben” muss man an einem Dammwildgatter vorbei. Danach folgt man dem Weg bis zur Talstation der Loser Bergbahnen. Hier befinden sich auch zahlreiche Hütten, die man das ganze Jahr über mieten kann. Ein toller Ausgangspunkt für jede Jahreszeit.

Im letzten Teil des Weges kann man auch auf die Straße wechseln um dort den Kletterpark zu besuchen. An diesem Tag war er jedoch wegen des schlechtem Wetter geschlossen. Immer auf der rechten Seite im Blick ist der Loser, der Hausberg der Altausseer. Leider verschwand er ziemlich schnell im Nebel und ließ sich bis zu meiner Abreise nicht mehr blicken. Aber bei meinem nächsten Besuch steht er ganz oben auf meiner Liste.

 

Jetzt fehlen nur mehr ein paar Schritte bis man bei der Blaa-Alm angelangt ist. Das Gasthaus ist ganzjährig offen und bietet auch im Winter alles für einen gemütlichen Aufenthalt.

Die Wanderung dauert ca. 2 Stunden und ist mit nur 270 hm sehr leicht zu bewältigen. Es geht über wunderschöne Wiesen und durch märchenhafte Waldstückchen, mit tollem Ausblick auf die Berglandschaft.

  • Um den Altausseer See

Ein besonderer Anziehungspunkt dieser Gegend ist sicher der Altausseer See, um den man komplett eine Runde machen kann. Das tolle an diesem Rundweg ist das vielseitige Panorama, das einen erwartet. Saftige Grünflächen umrahmt von steilen Felswänden. Normalerweise mit toller Sicht bis zum Dachsteinmassiv, aber der Nebel hatte an diesem Wochenende auch etwas ganz romantisches an sich.

An mehreren Stellen gibt es Einkehrmöglichkeiten, und wer möchte kann sich den Weg auch mit dem Schiff verkürzen. Ich hatte Glück, dass es genau dann zu regnen aufhörte als ich diese leichte Wanderung, praktisch ohne Steigung, ging. Sie dauert ca. 2 Stunden und kann auch mit dem Kinderwagen gegangen werden. Im Sommer gibt es zahlreiche Stellen um sich ins kühle Nass zu werfen.

  • Wanderung zur Burgruine Pflindsberg

Diese Wanderung kann man von Altaussee machen, ich habe sie bei den Salzwelten begonnen (ist auch einen Besuch wert). Man geht zuerst ein Stückchen steil bergauf Richtung Presslwiese. Es folgt eine scharfe Linkskurve und man folgt dem Weg bis zum Moosberg, wo sich früher das Zentrum des Bergbaus befand. Davon kann man heute nicht mehr viel sehen doch es stehen einige Tafeln am Weg, die den Wanderer mit vielen Informationen versorgt.

Danach folgt man den Tafeln Richtung Lupitsch bis dann die ersten Wegweiser zur Ruine Pflindsberg angetroffen werden. Von der Burg ist fast nichts mehr übrig, doch befindet sich ein Aussichtsturm an ihrer Stelle, von dem man bei guter Sicht über das ganze Tal blicken kann.

Beim Abstieg Richtung Altaussee geht es durch den Wald, wo man auch auf einen wunderschönen Wasserfall trifft.

Insgesamt dauert die Wanderung ca. 2 1/2 Stunden, aber auf jeden Fall genug Zeit einberechnen für die vielen tollen Fotos.

Mir hat die Zeit in Altaussee sehr gut gefallen, es war wirklich wunderschön und erholsam. Und das trotz Regenwetter! Wie schön es erst bei Sonnenschein sein muss kann ich mir gut vorstellen.

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

*