RELAX

Alltagsstress au revoir!

17. April 2017

Wer kennt sie nicht, diese Tage die sich ewig hin ziehen, man von früh bis spät am Ackern ist, und am Ende des Tages nur mehr von Urlaub träumt.
Man kann es nicht verhindern, aber man kann sich sicherlich das Leben leichter machen. Immerhin bringen wir nur die gewollte Leistung wenn wir genügend Energie haben.
Deshalb teile ich hier mit euch meine besten Strategien um sich nicht erst in stressige Situationen zu bringen bzw. wie man kurz einen Gang zurückschalten kann um danach mit neu gewonnener Energie zu starten.

Vorkochen

Ich koche für mein Leben gerne. Ich bezeichne es sogar als eine meiner Leidenschaften. Doch ich habe nicht jeden Tag die Motivation mich hinzustellen und zu kochen. Da ich fruktose- und histaminintolerant bin muss ich ziemlich alles was ich esse auch selbst zubereiten. Es gibt nur mehr wenige Dinge, die ich fertig kaufe. Und essen gehen oder liefern lassen ist auch sehr schwierig. Jetzt ist es aber oft so, dass ich erst abends heim komme oder einfach keine Zeit zum Kochen habe. Da passiert es dann schnell, dass man sich irgendwas ungesundes schnell reinzieht. Wenn es mal so ist brauchen wir nicht darüber reden, aber wenn es die ganze Woche passiert weil man einfach zu viel Stress hat tun wir uns einfach nichts Gutes damit. Wir fühlen uns noch mehr ausgelaugt, die Müdigkeit erhöht sich, Stimmungsschwankungen verderben uns den Tag. Ja das Alles und noch mehr verursachen wir mit der falschen Ernährung. Deshalb mein Tipp: Vorkochen. Überlegt euch welche Lebensmittel ihr schon vorbereiten könnt um sie dann nur mehr zu mischen oder aufzuwärmen. Man kann das 1 x oder 2 x in der Woche machen, oder man richtet sich am Abend das Essen für den nächsten Tag her. Es gibt viele Möglichkeiten.

Rechtzeitig Aufstehen

Ich weiß es gibt die Leute, die schon ab 5 in der Früh unterwegs sind und einen strengen Zeitplan haben. Für die gilt dieser Tipp weniger. Aber für alle anderen kann ich euch nur empfehlen: steht morgends früher auf. Ich war nie ein Morgenmuffel, aber auch kein Frühaufsteher. Doch in den letzten Jahren habe ich es geschafft einer zu werden. Für mich ist der Morgen die schönste Zeit am Tag, doch wenn ich nicht aus dem Bett komm und mich dann stressen muss um rechtzeitig in der Arbeit zu sitzen kann es ein, dass ich ein bisschen grantig werde. Deshalb habe ich mir angewöhnt eine halbe Stunde früher aufzustehen damit ich ganz in Ruhe meinen Kaffee trinken und meinen Morgenspaziergang mit meinem Hund machen kann. Ich bin auch gerade dabei mir den wiederholenden Weckruf abzugewöhnen. Am besten gleich beim ersten Mal aufstehen. 3, 4, 5 Mal oder öfters erzeugt schon in der Früh Stress, oder wir gewöhnen uns so sehr daran, dass wir erst recht verschlafen.

Sport treiben

Sport ist einfach super wichtig für ein gesundes Leben. Nicht nur um schlank und fit zu bleiben, sondern auch für das seelische Gleichgewicht. Versucht eure Trainings mit in die Woche einzuplanen und haltet diese Termine so gut wie es geht ein. Die besten Sessions hatte ich an Tagen, an denen ich dachte ich schaffe es keine 10 Minuten mehr zu sporteln. Doch der Körper hat nicht nur wahnsinns Reserven, sondern braucht das auch um den Stress abzubauen. Genauer gesagt das Adrenalin das wir in stressigen Situationen ausschütten. Wenn es nie abgebaut wird kann das krank machen. Also sucht euch eine Sportart die euch Spaß macht und los geht’s!

Schlafen

Wenn wir nicht genug schlafen hat das Konsequenzen. Auf Dauer verlieren wir sogar den Verstand, aber dazu muss es lange nicht kommen. Um richtig zu funktionieren brauchen wir eine bestimmte Menge an Schlaf. Dabei kommt es aber darauf an wie gut wir schlafen. Braucht ihr Tipps dann habe ich hier den Link zu einem Beitrag http://www.die-gesunde-mischung.at/besser-schlafen/. Übrigens hat man heraus gefunden, dass es auch ok ist nur 5 Stunden in der Nacht zu schlafen, wenn man tagsüber kleine Schläfchen hält.

Einen Spaziergang machen

Eine halbe Stunde rausgehen, wenn möglich ins Grüne, bewirkt Wunder. Wir können kurz durchatmen, bekommen wieder mehr Sauerstoff zum Denken und vielleicht ist es sogar möglich kurz abzuschalten. Ich liebe die Natur, aber auch Spaziergänge durch die Stadt. Man glaubt gar nicht was für schöne Plätze man entdeckt wenn man ohne festes Ziel herum wandert. Und Gehen selbst bringt uns oft viel weiter als wir denken. Im Gehen können unsere Gedanken wandern und uns Antworten bringen. Glaubt mir Gehen hat mich schon so oft im Leben weiter gebracht.

Stress eliminieren

Manchmal ist die Quelle des Stresses man selbst. Ich kenne mich selbst am besten und genau deshalb bin ich manchmal mein größter Kritiker. So streng wie ich kann sonst keiner mit mir sein. Deshalb ist es manchmal sinnvoll sich kurz zu überlegen ob man nicht doch eine andere Angehensweise für besser empfindet, oder vielleicht doch etwas viel zu ernst genommen hat. Möglicherweise kann man etwas ganz weglassen und erzeugt somit viel mehr Kreativität, Zeit oder Leistung. Die Sichtweise eines anderen Menschen kann einem oft da weiterhelfen, wo man selbst an seine Grenzen stößt. Also auch mal Hilfe annehmen.

 

Stress komplett vermeiden geht nicht, und in kleinen Dosen ist er ja auch gesund und regt zu Höchstleistungen an. Deshalb nicht gleich von null auf hundert schießen. Und denkt dran oft sind kleine Veränderungen wirksamer als man glaubt.

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

*